Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 31 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 20.05.2013, 20:19 
Offline

Registriert: 28.04.2013, 10:55
Beiträge: 289
ich saß heute nachmittag auf einer bank, an einer strasse und schnappte feiertagsluft. dort wurde ich zeuge einer begebenheit. an der situation an sich, war eigentlich nichts besonderes. doch im nachhinein konnte ich nur noch an das wort >> autonomie << denken.

__


der tatort(lol):

eine kreuzung mit einer fußgängerampel.

die akteure:

eine einzelne person auf der einen seite der ampel und eine gruppe von menschen auf der gegenüberliegenden seite.

zum geschehen:

die akteure stehen sich also an der ampel gegenüber und warten auf das grüne signal.

weit und breit keine autos in sicht!

die einzelne person schaut vorschriftsmäßig nach links und rechts, kann kein auto erspähen und läuft - es ist immer noch rot - auf den gegenüberliegende bordstein in richtung der gruppe.

die gesichtszüge der menschen, die die einzelne person nun passierte, sprachen bände ...

die gruppe schien anhand der tat, dieser einzelnen person, in der ersten sekunde verwundert zu sein. darauf folgte dann eine leichte entrüstung und zum schluss ein kollektives kopfschütteln.

das grüne signal erschien nun auch endlich und die gruppe wechselte ebenfalls die strassenseite.

____


mich würde wirklich interessieren, ob die einzelne person bewusst oder einfach nur unter zeitdruck gehandelt hat. ;)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.05.2013, 17:12 
Offline

Registriert: 10.10.2006, 20:04
Beiträge: 352
es gibt sowas wie verantwortungsbewusstes verhalten im straßenverkehr und diese person hat, genau danach gehandelt würde ich sagen.

ich selbst bin auch notorischer "über rot geher", wenn ich sehe, dass von keinem unmittelbaren kontakt ausgegangen werden kann, da ist es mir auch scheißegal, ob da ne mutter mit ihrem kind steht, die dann natürlich mich tadelt um ihrem kind ein gutes beispiel zu sein und weiterhin ein alternativloses roboter-leben zu führen.

letztens erst, bin ich mit nem freund über ne rote ampel gegangen, da die straße eh gesperrt war und mit keinen autos zu rechnen war, und trotzdem blieben leute dort stehen (3-4 frauen), bis die lampe auf grün schaltete.

solche menschen sind für mich idioten und ewig unterdrückte sowie blinde regelbefolger. roboter eben.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.05.2013, 17:16 
Offline
Moderator

Registriert: 16.12.2011, 01:31
Beiträge: 10211
Wohnort: NRW
Es macht aber schon Sinn, nicht über eine rote Ampel zu gehen,
wenn man dabei von Kindern beobachtet wird!

Als Erwachsener kann man schließlich wesentlich besser abschätzen, wann man die Straße ohne großes Risiko überqueren kann, als ein Kind dazu imstande ist!

Hier trifft das mit dem "schlechten Vorbild" absolut zu!

_________________
"Je mehr Leute sich aktiv beteiligen, desto mehr Leute beteiligen sich aktiv..."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.05.2013, 17:31 
Offline

Registriert: 10.10.2006, 20:04
Beiträge: 352
dann geh mal nach frankfurt, moondog.

sobald du da ausm bahnhof aussteigst, siehst du nur leute über rot gehen, und da bleiben die autos für die auch stehen.

und außerdem sieht man die moral der menschen recht schnell flöten, wenn der erste über rot geht, dann folgen ihm kurz darauf auch der rest der leute, die eingesehen haben, dass dieser pionier der über rot ging, doch recht hatte und es einfach keinen sinn macht noch länger zu stehen.

und moondog: ich lebe seit 14 jahren, im selben stadtteil, sprich ich kenne meine hood ganz gut und ganz besonders mein ampelschaltsystem im umkreis von 5km. von daher weiß ich, wann die ampeln grün werden, wie die der autos genauso.

die meisten ampeln in deutschland und wahrscheinlich auf der welt, könnten einfach durch kreisverkehre und zebrastreifen ersetzt werden, das wäre wahrscheinlich das beste, weil es mit dem eigenen verantwortungsgefühl einhergeht und den fokus und die bevorzugung auf fußgänger legt, aber dann auch kein autofahrer mehr sinnlos an ner ampel hängt und das an nem sonntag, oder zu einer uhrzeit wo eh kein mensch mehr rumläuft.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.05.2013, 17:40 
Offline
Moderator

Registriert: 16.12.2011, 01:31
Beiträge: 10211
Wohnort: NRW
Keine Sorge Kol, ich kenne Frankfurt ganz gut! ;-)

Das du beim überqueren der Straße kein sonderliches Risiko eingehst glaube ich ja,
aber darum geht es nicht!

Wenn sich irgendein Kind das dich dabei beobachtet (was dir ja völlig egal ist wie du selbst geschrieben hast) wie du über eine rote Ampel gehst dein Handeln zum Vorbild nimmt, und irgendwann mal selber vor der roten Ampel steht, und dann denkt "Ach was soll`s", und dabei noch nicht die Fähigkeiten zur Gefahrenanalyse mitbringt wie sie ein Erwachsener besitzt, dann kann man nur hoffen, das nicht irgendein Idiot mit seiner Karre im selben Moment um die Ecke rast, und sich die beiden "treffen"...

Ich habe schon so viel Schwachsinn auf Deutschlands Straßen erlebt, gerade was das Verhalten von Autofahrern angeht, das ich es durchaus für sinnvoll halte Kindern in der Hinsicht ein "gutes" Vorbild zu sein!

_________________
"Je mehr Leute sich aktiv beteiligen, desto mehr Leute beteiligen sich aktiv..."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.05.2013, 18:11 
Offline

Registriert: 10.10.2006, 20:04
Beiträge: 352
ich weiß nicht.

ich wette der junge der dominik brunner totgeprügelt hat, hat sich als kind bestimmt auch an die straßenverkehrsordnung gehalten und aus ihm wurde später selbst das schlechte vorbild.

hast du noch nie ein kind seine mutter oder seinen vater fragen gehört, warum es an der roten ampel stehen zu bleiben hat, obwohl kein verkehr am start ist? die antwort lautet eh meist: "so will es das gesetz!"

mir geht es nicht um die kids, die gehen mir richtig am arsch vorbei, das mit der mutter und dem kind habe ich eh nur erwähnt um meinen post zu "verkrassen" und ich aber auch nicht mit der wahrheit, über meine persönlichkeit hinterm berg halten wollte. und das thema "über rot gehen", ist für mich mehr als nur ein akt, das ist schon ne lebenseinstellung, wie die der kampfradler und jetzt merke ich, dass wir uns im kreis drehen und wir jetzt an den kindern haften, obwohl es darum in kaschas anfangpost nicht ging, sondern nur um die reaktionen von erwachsenen, gegenüber einem erwachsenen, der über rot über die straße ging. und wenn erwachsene sich derart übers rotgehen echauffieren (wie in kaschas beispiel), dann fühle ich idiotie und pures roboter-tum wirken.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.05.2013, 18:21 
Offline
Moderator

Registriert: 16.12.2011, 01:31
Beiträge: 10211
Wohnort: NRW
Naja, wenn dir deine Mitbürger derart "am Arsch vorbei gehen", ist deine Haltung natürlich nicht weiter verwunderlich... ^^

Zum Beispiel an sich:

Vor einiger Zeit habe ich mal an einer Ampel gestanden, und auf der anderen Straßenseite stand eine ganze Traube Menschen ebenfalls und wartete das es grün wird.

Nach einer Weile ist dann ein einzelner von ihnen einfach rüber gegangen. Ich hatte zwar zuvor ebenfalls schon mit dem Gedanken gespielt, da die Rot Phase wirklich überdurchschnittlich lange andauerte! Als ich dann aber sah, wie plötzlich alle nacheinander dem einen Typ wie die Lemminge folgten, bin ich absichtlich stehen geblieben!

Die haben auch schön blöd geguckt, und ich habe mich amüsiert!

Ist die Frage, wer in der Situation nun "Autonom" gehandelt hat! ;-)

Es ist nicht immer zwangsläufig derjenige der "Rebell", der gängige Regeln bricht...

_________________
"Je mehr Leute sich aktiv beteiligen, desto mehr Leute beteiligen sich aktiv..."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.05.2013, 18:35 
Offline

Registriert: 10.10.2006, 20:04
Beiträge: 352
jo, sowas kenne ich auch.
das ist aber das eigene kind in einem das schreit: "sei kein mitläufer!"

kann ich auf jeden fall nachvollziehen.

aber findest du es nicht unheimlich interessant (und vor allen dingen unheimlich), wenn menschen sowas machen? vielleicht würden diejenigen die ihm das nachmachten, nie mit ihm ficken, dieselbe meinung teilen etc. pp., aber die laufen, weil er läuft.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.05.2013, 20:22 
Offline

Registriert: 10.05.2009, 20:42
Beiträge: 31
Kascha hat geschrieben:
die gruppe schien anhand der tat, dieser einzelnen person, in der ersten sekunde verwundert zu sein. darauf folgte dann eine leichte entrüstung und zum schluss ein kollektives kopfschütteln.


Die Entrüstung galt wahrscheinlich weniger der bloßen Aktion der einzelnen Person, sondern der Entwertung des eigenen Verhaltens. Säßen selbige Akteure z.B. an einem Straßencafe direkt neben der Ampel und beobachteten wie Du einen einzelnen Menschen, der die Leuchtsignale ignoriert, hielte sich die Empörung wohl in Grenzen.


Moondog hat geschrieben:
Nach einer Weile ist dann ein einzelner von ihnen einfach rüber gegangen. Ich hatte zwar zuvor ebenfalls schon mit dem Gedanken gespielt, da die Rot Phase wirklich überdurchschnittlich lange andauerte! Als ich dann aber sah, wie plötzlich alle nacheinander dem einen Typ wie die Lemminge folgten, bin ich absichtlich stehen geblieben!


Du spieltest mit dem Gedanken über die Ampel zu gehen und ließest dich nur davon abbringen, dass andere einem Aufbruchsignal in Form eines Handelndem nachgingen, obgleich es dir keinen Vorteil brachte weiter zu warten?
Also das ist so ziemlich das Gegenteil von dem, was ich unter dem Begriff Autonomie verstehe.
Handeltest du autonom, hielten dich solche Erwägungen gar nicht davon ab, das in dem Moment effektivste Verhalten auszuführen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.05.2013, 20:41 
Offline
Moderator

Registriert: 16.12.2011, 01:31
Beiträge: 10211
Wohnort: NRW
Das sehe ich anders!

Ich habe dort ja gewartet, und wie gesagt mit dem Gedanken gespielt, schon bevor besagter Fußgänger losgegangen ist.

Als dann plötzlich alle stumpf hinter ihm her marschiert sind, fand ich das einfach merkwürdig, weil alle kurz zuvor noch wie angewurzelt dastanden! In dem Momente fand ich es viel interessanter als einziger stehen zu bleiben, und die Reaktionen dieses "Schwarms" darauf zu beobachten!

Leider ist dieses "Ach wenn der das macht (und sich einen Vorteil verschafft) mach ich das auch, und wenn es alle machen ist es ja auch nicht so schlimm" Prinzip ja auch nicht nur auf dieses Rote Ampel Beispiel zu beziehen, sondern lässt sich in vielen Fällen auch auf andere Bereiche unseres Gesellschaftlichen Lebens übertragen, mit teils fatalen Folgen!

Da sehe ich es durchaus als autonomer an,
das Handeln der "Masse" zu hinterfragen, und nicht blind "mit zu laufen"!

Täten das mehr Menschen, hätten wir einige Probleme nicht!

Und die eine Minute Zeit die mich das ganze gekostet hat, waren allein schon die blöden Blicke der über Rot gehenden wert! ;-)

_________________
"Je mehr Leute sich aktiv beteiligen, desto mehr Leute beteiligen sich aktiv..."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.05.2013, 20:49 
Offline

Registriert: 10.05.2009, 20:42
Beiträge: 31
In dieser Situation fungierte eine Person als Aufbruchsignal.
Ohne diese Person, gingen alle wartenden Menschen ebenfalls wie ein "Schwarm" gemeinsam los: nämlich nach erfolgtem Leuchtsignal.
Meine Frage also lautet: bleibst du auch demonstrativ stehen, wenn die Ampel auf grün umschaltet?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.05.2013, 20:56 
Offline
Moderator

Registriert: 16.12.2011, 01:31
Beiträge: 10211
Wohnort: NRW
Dann kannst du auch jemanden beim klauen im Laden beobachten, und alle anderen die das sehen und trotzdem für ihre Wahren bezahlen als nicht "autonom" bezeichnen. ;-)

Ähnlich unsinniger Vergleich!

_________________
"Je mehr Leute sich aktiv beteiligen, desto mehr Leute beteiligen sich aktiv..."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.05.2013, 21:07 
Offline

Registriert: 10.05.2009, 20:42
Beiträge: 31
Es zeugte von gutem Stil, meine Frage zu beantworten.

Zu deinem Vergleich: Hegte einer der den Dieb beobachtenden Personen den Gedanken etwas zu stehlen, und ließe sich alleine davon abbringen, dass dieses Verhalten kein Privileg ist, dann ja, handelte er nicht autonom.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.05.2013, 21:11 
Offline
Moderator

Registriert: 16.12.2011, 01:31
Beiträge: 10211
Wohnort: NRW
Deine Frage habe ich beantwortet!

Die Antwort lautet übersetzt: Darum ging es mir nicht!

_________________
"Je mehr Leute sich aktiv beteiligen, desto mehr Leute beteiligen sich aktiv..."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.05.2013, 21:16 
Offline

Registriert: 10.05.2009, 20:42
Beiträge: 31
Das ist keine Antwort auf meine Frage, sondern eine Negation dieser.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 31 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron