Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 42 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Wir sind nicht allein...?!
BeitragVerfasst: 29.10.2013, 10:04 
Offline
Moderator

Registriert: 16.12.2011, 01:31
Beiträge: 10152
Wohnort: NRW
Ich hatte eigentlich schon seit einer ganzen Weile vor, mal einen Thread zum Thema über die Möglichkeit von Leben auf anderen Planeten zu eröffnen. Eigentlich wollte ich dazu einen relativ umfangreichen Text schreiben, habe aber in letzter Zeit keine selbige dafür gefunden.

Der Spiegel Artikel,
der mir soeben über den Weg gelaufen ist, hat mich wiedereinmal an dieses Vorhaben erinnert.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/welt ... 30492.html

Ich habe mich persönlich schon immer sehr für den Weltraum, und insbesondere für die Möglichkeit interessiert, das es womöglich irgendwo da draußen, in den Weiten des Raums, andere uns unbekannte Lebensformen geben könnte.

Aus dieser theoretischen Möglichkeit ergeben sich natürlich unzählige Fragen, welche wenn man sich einmal auf sie einlässt natürlich die Phantasie auf schier ausufernde Weise beflügeln!

Wie könnten solche Lebensformen beispielsweise aussehen? Wie könnten diese organisiert sein? Was wäre, wenn es eine im Vergleich zu uns wirklich weit fortgeschrittenere Lebensform dort draußen gäbe, die uns irgendwann entdecken würde (oder vielleicht schon hat...)?

Wie gesagt, die Fragen (von welche diese Beispiele halt einfach nur einige der populärsten und simpelsten sind) die sich ergeben sind zahllos, und ich könnte die Liste hier ewig weiterführen! Da ich das Thema wie gesagt außerordentlich interessant finde, und es mich persönlich seit jeher beschäftigt, möchte ich es aufgrund des Spiegel Berichtes jetzt einfach mal ohne große Worte und weitere Umschweife zur Diskussion stellen.

Was denkt ihr, ist die Erde, mit ihrem Leben darauf wirklich ein solch fantastischer "Zufall" das es ihn so oder so ähnlich (oder halt auch ganz anders...) kein zweites mal im All gibt?

Oder ist es bei den schwindelerregenden Weiten des Alls das uns umgibt nicht sogar wesentlich wahrscheinlicher, das es da draußen unzählige weitere Planeten mit intelligentem Leben geben könnte...?

Und ist eine solche Vorstellung für euch grundsätzlich eher auf positive Art faszinierend, oder vielleicht doch eher unheimlich...

Eine Diskussion zu dem Thema fände ich äußerst interessant, insofern würde es mich freuen mal die Meinungen, Theorien und Gedanken der User dieses Forums zu lesen!

_________________
"Je mehr Leute sich aktiv beteiligen, desto mehr Leute beteiligen sich aktiv..."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wir sind nicht allein...?!
BeitragVerfasst: 30.10.2013, 14:50 
Offline

Registriert: 24.05.2011, 15:13
Beiträge: 1056
Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen , das wir die Einzigen im Universum sind.
An Aliens in der Form wie wir sie jetzt aber aus den Medien oder so kennen glaube ich aber ehrlich gesagt auch nicht so richtig.

Ich denke aber das irgendwo da draußen etwas existieren könnte , was wir so jetzt vielleicht gar nicht richtig begreifen können als Mensch,vieleicht irgend eine andere Macht oder so.
Weiß nicht wie ich das beschreiben soll.^^


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wir sind nicht allein...?!
BeitragVerfasst: 04.11.2013, 23:35 
Offline
Moderator

Registriert: 16.12.2011, 01:31
Beiträge: 10152
Wohnort: NRW
Ich kann mir ebenfalls kaum vorstellen, das wir im kompletten Weltall der einzige, riesige Zufall waren, und ansonsten überall in diesem Unbegreiflich großen All nirgendwo weiteres Leben existiert.

Das diese Lebensformen wahrscheinlich nichts mit dem zu tun haben werden, wie wir es uns in
Science Fiction Filmen vorstellen, glaube ich allerdings auch!

Schließlich sind das alles Erfindungen von Menschen! ;-)

_________________
"Je mehr Leute sich aktiv beteiligen, desto mehr Leute beteiligen sich aktiv..."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wir sind nicht allein...?!
BeitragVerfasst: 06.11.2013, 09:40 
Offline
Moderator

Registriert: 16.12.2011, 01:31
Beiträge: 10152
Wohnort: NRW
Laut einer Hochrechnung die Gegenstand des folgenden Artikels ist, gibt es unzählige bewohnbare Planeten da draußen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/welt ... 31693.html

Ziemlich beeindruckend wie ich finde!

Wer möchte angesichts solcher Erkenntnisse noch ernsthaft daran zweifeln, das es da draußen anderes, uns unbekanntes Leben gibt?!

_________________
"Je mehr Leute sich aktiv beteiligen, desto mehr Leute beteiligen sich aktiv..."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wir sind nicht allein...?!
BeitragVerfasst: 21.11.2013, 19:54 
Offline

Registriert: 19.11.2013, 18:46
Beiträge: 198
Wohnort: Netherworld
Gutes Thema. Also, es gibt ja tatsächlich einige Menschen die dem irrglauben aufsitzen, dass wir die Krone der Schöpfung sind, und allein durch das unendliche reisen. Es fängt, m.M. nach in jedem von uns selbst an. Das große spiegelt sich im kleinen, und wenn wir dann und wann mal für einen kleinen moment inne halten, uns von innen heraus betrachten, und die unendlichen möglichkeiten sehen, die uns die Verbindungen der Synapsen im Hirn ermöglichen, halte Ich es ebenso für unmöglich, in diesem großen Multiversum allein zu sein. Am rande habe ich mal die geschichten der alten Hochkulturen erforscht, nicht sehr tief, aber eben mehr als oberflächlich. Dänniken ist wiederlegt, doch denkt mal an die Summerer, die sich vor Tausenden von jahren schon mit primitivsten mittel der Hirnchirugie hingaben, und einiges schlauer anstellten als wir heute. Gerade in diesen alten kulturen sind immer wieder hinweise auf "ausserirdisches" leben gegeben, hinweise auf eine höher entwickelte art, die uns quasi hier "gepflantzt" hat. Wir sind nur deren sklaven, und i.wann werden sie ihre "Ernte" einholen. Hunde, Katzen, Tiere insgesammt sind nur "Vorstufen" einen Effizienten Arbeiter zu schaffen. Intressant finde Ich auch die Theorie, wie wir zu unserer sprache kamen. Betrachtet man sich den Hals eines Hundes gibt es garnicht soviele unterschiede zu unserem. Wir hatten nur das glück, dass Sie uns aufrecht gehen liessen, und dadurch der Kehlapparat etwas tiefer in den hals rutschte, was uns ermöglichte, artikulierte laute von uns zu geben. Vergleichen wir unseren Körper mit dem eines Schweines, werden wir, bei genauerer Betrachtung feststellen, dass wir der Hautstruktur, den Augen usw. garnicht so unähnlich sind. Aus der sichtwese betrachtet, sind wir eine gelungene Kreutzung aus Affe und Schwein.
Wer weiss schon, aus was für einer Kreutzung der Hund, die Katze und all
die anderen Arten entstanden sind. Ich finde, das ist ein guter ansatz, um angeregt darüber nachzuforschen. Sehr gute und auch fundierte Beschreibungen dessen findet Ihr in den Werken von Zecharia Sitchin, der 12. Planet ist ein sehr gutes buch, zwar wissenschaftlich trocken, dennoch schlüssig und durchaus nachvollziehbar.
Und nun wünsche ich euch viel spaß beim lesen.

_________________
Der Traum enthält etwas, das besser ist als die Wirklichkeit. Die Wirklichkeit enthält etwas, das besser ist als der Traum. Vollkommenes Glück wäre die Verbindung beider.
(Leo Tolstoi)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wir sind nicht allein...?!
BeitragVerfasst: 21.11.2013, 23:17 
Offline
Moderator

Registriert: 16.12.2011, 01:31
Beiträge: 10152
Wohnort: NRW
Wobei man natürlich immer sagen muss, das dies alles Spekulation ist! ;-)

Tatsächlich ist natürlich eine interessante Frage, ob wir schon mal "Besuch" hatten.

Die Variante das wir eine Schöpfung Außerirdischer sind, die irgendwann ihre "Ernte" einholen wird, finde ich aus verschiedenen Gründen nicht wirklich schlüssig, beziehungsweise halte sie doch für fragwürdig. Wenn beispielsweise eine Fremde Art hier auf unserem Planeten tatsächlich eine Art "Feld" bestellen würde, so dürften diese Wesen höchstwahrscheinlich sehr sehr weit entfernt leben. Wenn deren Technologie allerdings schon so weit fortgeschritten wäre, das sie ohne weiteres die weiten Reisen hierher unternehmen könnten, würde ich ehrlich gesagt vermuten, das sie auch schon intelligentere, praktischere, lokaler basierte Techniken entwickelt hätten, gewisse Probleme zu lösen. Mal ganz davon abgesehen, das es natürlich eine überaus zeitaufwändige Angelegenheit wäre hier über abertausende von Jahren zu "züchten". "Kosten" und "Nutzen" dürften kaum in Relation stehen. Deren Technologie dürfte wirklich sehr weit fortgeschritten sein, und wenn sie im Raumflug schon so weit wären, dürfte auf anderen Ebenen sicher auch schon ein Wahnsinns Sprung uns gegenüber stattgefunden haben, welcher eine Außenkolonie an "Sklaven" vermutlich überflüssig machen dürfte.

Wie gesagt, sind natürlich alles nur Theorien, und wir können ja nur spekulieren. Ich kann insofern natürlich unmöglich sagen, das an dem beschriebenen Szenario nichts dran ist, aber ich ganz persönlich habe das Gefühl, das es sich bei der Entwicklungsgeschichte des Menschen, beziehungsweise des Lebens hier auf diesem Planeten im allgemeinen, vermutlich doch eher um eine vergleichsweise "unspektakuläre" (was natürlich nicht stimmt, sie ist natürlich alles andere als das...) natürliche Evolution handelt.

Ich könnte mir sogar vorstellen, das wir bisher tatsächlich noch nie Kontakt mit einer anderen, außerirdischen Spezies hatten.

Was ich mir allerdings bei den schier unendlichen Möglichkeiten die das Weltall bietet überhaupt nicht vorstellen kann, ist das wir die einzigen sind! Das halte ich für weit abwegiger, als die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, das dort draußen noch so viel mehr los ist, von dem wir nicht den Hauch einer Ahnung haben!

Ich glaube persönlich das wir uns nicht im geringsten vorstellen können, wie vielfältig das Leben außerhalb dieses unseren Planeten ist. Vermutlich sind die nächsten "Nachbarn" tatsächlich sehr weit weg, und wann es zum ersten Kontakt kommt insofern fraglich. Aber das im All, natürlich zwangsläufig meistens jeweils in extremen Entfernungen voneinander, noch so einige Dinge vor sich gehen, und andere Zivilisationen oder bewohnte Planeten bestehen, die vermutlich sogar teilweise untereinander Kontakt haben und teils Planeten übergreifende Beziehungen pflegen davon bin ich überzeugt!

Oder aber, da draußen ist einfach Unendliche male "nichts", was für mein Empfinden die frustrierendste aller Möglichkeiten wäre...

_________________
"Je mehr Leute sich aktiv beteiligen, desto mehr Leute beteiligen sich aktiv..."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wir sind nicht allein...?!
BeitragVerfasst: 22.11.2013, 14:43 
Offline

Registriert: 19.11.2013, 18:46
Beiträge: 198
Wohnort: Netherworld
Angenommen Sie würden ein leben leben, dass im gegensatz zu unseren 1000 jährig oder mehr wäre, und Sie mit einer Antriebstechnik reisen, die selbst Lichtgeschwindigkeit wie eine Schnecke aussehen lässt, und Sie wären hier i.wo gleich "um die Ecke", um das im verhältnis zu sehen sagen wir 50.000 Lichtjahre entfernt, hätten kein intresse an Geld oder ähnlichem, sondern Ernten, was wir als schrott und Müll, zurücklassen weil Sie Planeten Ernten. Sehe die sache dann nicht schon im wesentlichen logischer aus?
Hast du jemals von der These gehört, dass Sodom und Gommorha nicht durch die Hand des Allwissenden, Allsehenden und Allmächtigen "Gottes" gefallen ist, sondern, durch Atomare Waffen? An den besagten stellen sind bei ausgrabungen, schon vor jahrzehnten erhöhte Radioaktive Strahlen gemessen worden, und einige andere anzeichen dafür gab es angeblich auch.... Sicher, man kann es so oder so erklären, was geschehen ist, werden wir nicht sagen können, und es bleibt Spekulativ, doch wenn ich daran denke, das gerade in den letzten 15-20 jahren Wissentschaftliche Überzeugung Revidiert und neu begründet wird, sind wir auf nem guten weg, mehr darüber zu erfahren, als die schwammigen und meistens äusserst fragwürdigen aussagen, die bis heute Bestand hatten und Haben.
Ich persönlich, finde die These, dass wir hier "Ausgesetzt" wurden, zu sklaven gezüchtet sind, und i.wann ausgedient haben höchst intressant. Es kann so sein, muss aber nicht, und keiner hat ein recht auf eine Allgemein gültige Wahrheit, die gibt es nämlich nicht. Ich vertrete diese Meinung auch nicht, finde es nur wichtig sich auch über dieserlei Thematik auszutauschen.
Sicher, es ist mehr als schwierig, sich etwas vorzustellen, das wir niemals gesehen, begriffen (mit den Fingern), gehört..... Hm, kurz um, mit allen sinnen erlebt, erfahren zu haben, und dennoch ist es da, manchmal garnicht soweit weg. Wozu all die natürlichen substanzen, mit denen sich die menschen seit gedenken auf die reise begeben, in die gebiete die nicht erreichbar zu sein scheinen? Es hat alles seine daseinsberechtigung, und soll erfahren werden.

_________________
Der Traum enthält etwas, das besser ist als die Wirklichkeit. Die Wirklichkeit enthält etwas, das besser ist als der Traum. Vollkommenes Glück wäre die Verbindung beider.
(Leo Tolstoi)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wir sind nicht allein...?!
BeitragVerfasst: 23.11.2013, 00:17 
Offline
Moderator

Registriert: 16.12.2011, 01:31
Beiträge: 10152
Wohnort: NRW
Klar, natürlich gibt es im Prinzip unendliche Mögliche Szenarien die man sich ausmalen, und über die man vortrefflich philosophieren und diskutieren kann! Das ist ja gerade Teil des Faszinosum`s!

Auch die Vorstellung das Fremde Wesen uns auf diesem Planeten ausgesetzt haben, oder vielleicht sogar an verschiedenen Stationen unserer Evolution "Vor Ort" waren, um diese zu "begleiten" ist natürlich grundsätzlich erstmal völlig legitim - wer will dies schon mit hundertprozentiger Gewissheit ausschließen, das ist schlicht nicht möglich.

Mir stellen sich bei diesem Szenario halt einfach direkt unendlich viele Fragen, die mich daran zweifeln lassen!

Bleiben wir mal bei dem von Dir konkret genannten Beispiel der Wesen, die über eine Reisetechnologie verfügen würden, wie du sie beschrieben hast. Wie schon in meinem vorherigen Beitrag geschrieben, frage ich mich da sofort, was eine solche Spezies, die sicher nicht nur auf diesem technologischen Gebiet so weit fortgeschritten wäre, ausgerechnet von uns haben wollen würde...?

Was sollten ausgerechnet wir haben, beziehungsweise auf diesem Planeten an materiellen Dingen besitzen, was für solche Wesen noch von Interesse wäre?

_________________
"Je mehr Leute sich aktiv beteiligen, desto mehr Leute beteiligen sich aktiv..."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wir sind nicht allein...?!
BeitragVerfasst: 23.11.2013, 15:03 
Offline

Registriert: 19.11.2013, 18:46
Beiträge: 198
Wohnort: Netherworld
Eines Vorweg: Zecharia Sitchin war kein Archäeologe. Er war "nur" Sprachwissenschaftler, der sich mit der Summerischen Schrift und Sprache beschäftigte. Dabei der führende.
So soll es geschrieben stehen, dass Sie Planeten Ernten, wie weiter oben schon berichtet. Angenomen wir wären tatsächlich deren Sklaven, und holen für Sie die bodenschätze aus dem Planeten, Sie lassen uns damit "spielen" solange sie uns brauchen, und dann kämen sie zurück, um eben diese Ernte einzuholen. Wer weiss, was Ihnen auf ihrem Heimatplaneten fehlt, dass es hier zuhauf gibt, und unabdingbar für deren weiteres fortbestehen ist? Gold, Seltene Metalle, Edelstein und all der Quatsch? Mit dem Öl, hab ich mir gedacht, verhält es sich ähnlich wie mit Ketchup zu Pommes, ohne sind pommes doof, und ketchup alleine findet wohl auch nicht den wahren zuspruch unter Gourmeten (oder wie die sich schreiben ;-)). Öl dient nur zur ablenkung, dessen was wirklich von bedeutung ist, opium für´s (Sklaven)volk.
Erde, der Name unserer Heimat, ist übrigens aus dem Summerischen abgeleitet, und bedeutet dort "Eridu", und war, so Sitchin, das erste Basislager der Annunaki auf der Erde. Vor der Menschlichen Evolution stand die Schaffung von "Göttern".
Wie Ich allerdings eingangs schon erklärte, habe ich mich nur ETWAS weiter mit dem thema befasst, weil es sehr umfangreich ist. Das meiste was ich darüber zu wissen glaube, ist mir mehr oder weniger "zufällig" in den schos gefallen, durch meditation, durch bestimmt musik, und die damit verbunden ausseinandersetzung mit den texten. Wie man so schön sagt: Gefährliches Halbwissen. Eines tages traf ich dann einen Mann, der eben diese Bücher gelesen hatte, und sich damit bis ins kleinste ausseinandersetzte, und mir so belegte, was ich im alleingang, und ganz ohne wissenschaftliche abhandlungen, eben durch die texte einer Amerikanischen Band, meine eigenen (gedanklichen oder Astralkörperlichen) reisen, und mehr als eine handvoll persönlicher Erfahrungen mir angeeignet hatte. Ich fand das wenig erschreckend, denn wie du sicherlich auch ?weisst?, sind wir auf eine bestimmte art, alle miteinander vernetzt, und kommunizieren in erster hinsicht auf ganz anderen wellen und ebenen, in einer stillen sprache.
Ob es plausibel ist, oder nicht bleibt jedem selbst überlassen, ich jedenfalls beziehe das in meinen Glauben mit ein.

_________________
Der Traum enthält etwas, das besser ist als die Wirklichkeit. Die Wirklichkeit enthält etwas, das besser ist als der Traum. Vollkommenes Glück wäre die Verbindung beider.
(Leo Tolstoi)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wir sind nicht allein...?!
BeitragVerfasst: 23.11.2013, 17:43 
Offline

Registriert: 19.09.2008, 16:16
Beiträge: 236
Wohnort: Frankfurt/Main
Also mir ist das auch so in etwa über den Weg gelaufen.
Der Typ der das Buch hier verfasste ist jedenfalls kein Spinner. Ih muss nochmal das Buch lesen. Er befasst ein mit der heiligen Geometrie, der Schöpfung und auch unserer Herkunft. Er wurde von Thot angeleitet, diktiert und unterrichtet. Die Informationen hat er sich nicht ausgedacht, er sagt aber auch was davon, das die Sumerer auch von sowas berichten.( der Name Sitchin fällt auch) aber es gibt Differenzen.

Ich hab leider nur grob Passagen überflogen, jedenfalls so die Theorie:
Ein Volk, die Nefilim auf niribu, nicht viel fortschrittlicher wie wir, hatten ein atmosphärisches Problem. Deren Wissenshaftler beschlossen Goldpartikel in die Atmosphäre einzubringen, um die Hitze zu halten um wie ein Spiegel die Temperatur zurückzuwerfen. Die Nefilim reisten durch den Weltraum, wenn auch eher primitiv. Da die Erde Goldvorkommnisse hatten, beshlossen sie abzubauen. Sie schürften zunächst selbst (100.000-150.000 Jahre)dann kam es zum Aufstand vor ca 200.000 Jahren.
Es wurde beschlossen eine bestimmte Primatenart ihres Planeten zu verwenden, mischten dessen Blut, Lehm und Spermien eines Nefilim und verschmachten diese Elemnte. Es sollte eine höhere Rasse, als die bislang auf der Erde lebenden hervorgehen, unter ihrer Kontrolle zum Abbau von Gold, bis der Zweck erfüllt sei. Archäologisch bestätigt sind die uralten Goldminenfunde und es stellt sich aus unserem Blickwinkel die Frage, warum wir damals soviel Gold brauchten??

Es gab da dann noch was mit Sirianer die auch kamen und verschmelzten( wie der geistige Vater)
Die im Labor erzeugten menschlichen Eizellen wurden im Schoß von Nefilim Frauen eingesetzt.

Wissenschaftlich betrachtet verstehen wir nicht woher wir kamen. Es fehlt ein Bindeglied. Als seien wir aus dem Nichts plötzlich da gewesen. Wir verstehen nicht wie wir uns entwickelt haben.

_________________
Ahab (oder auch Ishmael):
"Wenn der Mensch zuschlagen möchte muss er durch die Maske schlagen! (...) Manchmal denke ich, dahinter ist vielleicht nix. Aber das genügt mir"
Melville, Moby Dick


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wir sind nicht allein...?!
BeitragVerfasst: 23.11.2013, 18:56 
Offline

Registriert: 28.04.2013, 10:55
Beiträge: 289
erstaunlich ...

ich bin vor ein paar tagen auf die hopi aufmerksam geworden. irgendwie finden sich zu diesem "nibiru-thema" dort auch gemeinsamkeiten.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wir sind nicht allein...?!
BeitragVerfasst: 23.11.2013, 19:24 
Offline
Moderator

Registriert: 16.12.2011, 01:31
Beiträge: 10152
Wohnort: NRW
@ Flickenkopp

Das ist aber keine wirkliche Antwort auf die Frage die ich aufgeworfen habe.

Wie wir wissen, folgt technologischer Fortschritt immer einem exponentiell steigendem Prozess! Insofern dürften diese Wesen längst bessere, effizientere Wege gefunden haben, ohne die paar Rohstoffe die wir hier mühsam und zeitaufwendig über Jahrhunderte fördern (und zu einem großen Teil zudem selbst vernichten...) klar zu kommen, so das wir kaum noch wirklich interessant sein dürften.

Dieses logische Problem bleibt bestehen,
und ist unter anderem teil dessen, was mich an Theorien dieser Art zweifeln lässt!

_________________
"Je mehr Leute sich aktiv beteiligen, desto mehr Leute beteiligen sich aktiv..."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wir sind nicht allein...?!
BeitragVerfasst: 24.11.2013, 19:42 
Offline

Registriert: 19.11.2013, 18:46
Beiträge: 198
Wohnort: Netherworld
Ahoi Moondog.
Ich hab mal gelesen, es soll sich um Erz handeln, was sie damit allerdings gewollt haben, wozu sie es brauchten, das entzieht sich meiner kenntnis.
Wie ich geschrieben habe, habe ich nur kurz in die ganze thematik reingeschnüffelt, um dann festzustellen, das sich die Antworten nicht annähernd dazu eigneten, meinen Persönlichen "Fortschritt" zu beschleunigen.
Also legte ich es zu den Akten. Und dort bleibt es bis auf weiteres ;-)

Hab nen schönen Abend,

FK.

_________________
Der Traum enthält etwas, das besser ist als die Wirklichkeit. Die Wirklichkeit enthält etwas, das besser ist als der Traum. Vollkommenes Glück wäre die Verbindung beider.
(Leo Tolstoi)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wir sind nicht allein...?!
BeitragVerfasst: 24.11.2013, 20:35 
Offline

Registriert: 19.09.2008, 16:16
Beiträge: 236
Wohnort: Frankfurt/Main
Ging mir ähnlich. Mir ist viel wichtiger was ich in mir realisiere, alles andere sind erstmal Storys und bringen relativ wenig. Geht mehr darum, kein Glaubenssystem blind anzunehmen, geistig offen zu bleiben und auf Selbsterkenntnis zu setzten.

Dabei ist mittlerweile allerdings für mich jedenfalls klar, dass andere Wesenheiten immer wieder unter uns weilen, die nicht von der Erde sind.
Auch wenn wir nichts von anderen wissen, wissen diese doch von uns. Das Grobstoffliche, physisch sichtbare ist nur ein geringfügiger Teil, die letzte Instanz..quasi..man darf nicht annehmen, dass es dort wo wir nichts sehen auch nichts ist. Manche kommen und schauen sich das Spiel auf der Erde auch direkt an, indem sie hier inkarnieren und die Form des Menschen annehmen. Sie sind für die allermeisten nicht erkennbar. Es muss nicht sein, dass man den langwierigen Weg der Natur, vom Einzeller bis zum Menschen, von unten nach oben zu gehen, man kann auch von oben nach unten die Gesamtheit erfahren und so die Freuden des Materiellen kennenlernen, weshalb wir unter anderem wohl interessant zu sein scheinen..weil es auch dazugehört.
Bevor etwas sichtbar wird, ist seine Existenz feinstofflicher Natur. Etwas kommt nicht aus dem Nichts, es muss davor schon was dasein, aus dem es sich offenbart.
Um tatsächlich zu erkennen, muss der Erkennende gleich dem Erkannten sein. Ist das nicht der Fall, können Welten gleichzeitig existieren, ohne dass diese voneinander wissen. Vielleicht sind Körperlose anwesend, im selben Zimmer, aber ihr erkennt euch nicht. Ihr lebt aneinander vorbei.

@Kascha: ja, irgendwie tauchen dieselben Behauptungen immer wieder auf, wenn auch anders verpackt und andere Gegebenheiten, vom Prinzip dann aber doch identisch.

_________________
Ahab (oder auch Ishmael):
"Wenn der Mensch zuschlagen möchte muss er durch die Maske schlagen! (...) Manchmal denke ich, dahinter ist vielleicht nix. Aber das genügt mir"
Melville, Moby Dick


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wir sind nicht allein...?!
BeitragVerfasst: 25.11.2013, 13:40 
Offline

Registriert: 19.11.2013, 18:46
Beiträge: 198
Wohnort: Netherworld
Anina333:
ja, dass klingt ganz nach meiner herangehensweise. Saat sollte ertragreich sein.
Hast Du die Gralsbotschaft gelesen? Die begrifflichkeiten "Feinstofflich" und "Grobstofflich" kommen mir doch sehr bekannt vor, eben aus diesen Büchern.
Es ist, bei logischer Betrachtung sofort erkennbar, das etwas "Gezeugt" werden muss, bevor es sich im hier Manifestiert. Die logische konsequenz der gedankenentwicklung.

_________________
Der Traum enthält etwas, das besser ist als die Wirklichkeit. Die Wirklichkeit enthält etwas, das besser ist als der Traum. Vollkommenes Glück wäre die Verbindung beider.
(Leo Tolstoi)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 42 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu: