Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 299 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 16, 17, 18, 19, 20  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Buy nothing Day 25.11 unsere Aktion
BeitragVerfasst: 26.11.2006, 14:50 
Offline

Registriert: 15.05.2006, 20:39
Beiträge: 200
Wohnort: Bad Oldesloe
Die Aktion war der volle Erfolg!
Wir zwei aus Bad Oldesloe und einigen Anhängern aus der Umgebung verteilten Flyer hangen sie auf. Haben Leute davon abgehalten Einzukaufen. Die Mission "mit einem leeren Einkaufswagen an der Kasse anzustellen" hatte es in sich. Penny war nach einer Zeit ganz schön genervt und fingen an zu diskutieren. Im Schnitt war die Aktion ein voller Erfolg. Auch wenn es doch einige gab die Einkaufen mussten.

_________________
Träumt weiter so lange ihr könnt !
und
Wenn Ihr was verändern wollt, fangt bei euch an !


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.11.2006, 15:22 
Offline

Registriert: 15.05.2006, 16:59
Beiträge: 169
Weidnersohn hat geschrieben:
Die Aktion war der volle Erfolg!
Wir zwei aus Bad Oldesloe und einigen Anhängern aus der Umgebung verteilten Flyer hangen sie auf. Haben Leute davon abgehalten Einzukaufen. Die Mission "mit einem leeren Einkaufswagen an der Kasse anzustellen" hatte es in sich. Penny war nach einer Zeit ganz schön genervt und fingen an zu diskutieren. Im Schnitt war die Aktion ein voller Erfolg. Auch wenn es doch einige gab die Einkaufen mussten.


Habt ihr irgendwie Bilder oder so...

Und was habt ihr mit Penny diskutiert? Was gab es so für Reaktionen von Kunden und halt Penny.
Bei dem Flyer verteilen habt ihr auch da mit Passanten diskutiert...??

fragen über fragen *g


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 26.11.2006, 18:00 
Offline

Registriert: 04.10.2006, 23:00
Beiträge: 23
Wohnort: überall
Helga hat geschrieben:
OnkelMarx hat geschrieben:
@ Helga,
die alternative zum kapitalismus lautet kommunale bedarfsprdouktion von unten nach oben organiesert (sprich demokratisch) das die betriebe also nicht von leuten geleitet werden die nur das abschöpfen des mehrwerts im sinn haben. Die betriebe wählen ihre vorstände selber. Der vorstand darf nicht mehr verdienen als ein normaler arbeiter (das gleiche gilt für politiker) Durch diesers system werden sämtliche negativeffekte für den arbeiter und konsumenten beseitigt, da sie selbst zu bestimmen haben wie ihre arbeits und produktionsbeingungen aussehen. Also eine durch und durch demokratisch organiesierte gesellschaft.
[/url]

Nähert sich das nicht an den kapitalismuns an???
Mein Geld ist eh alle, kaufen kann ich mir bis zum ersten nischts mehr.


Na,das ist ja mal wieder peinlich, ich meine doch Kommunismus


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27.11.2006, 04:00 
Offline

Registriert: 26.06.2006, 15:32
Beiträge: 103
Wohnort: Köln
@ helga,

ja, da soll der weg mal hinführen.

_________________
des menschen moral
so habe ich erkannt
verhält sich meist umgekehrt proportional
zu seinem kontostand


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Ein schöner Tag
BeitragVerfasst: 27.11.2006, 20:25 
Offline

Registriert: 27.11.2006, 20:24
Beiträge: 9
Mein ?kurzer? Bericht zum Buy Nothing Day:

Nachdem ich durch Stephans Homepage und das Lesen in diesem Thread auf den Tag aufmerksam wurde, und mich über unterschiedlichste Internetseiten näher mit dem Thema befasst habe, hatte ich beschlossen hier in Leeuwarden (liegt in Holland) auch etwas an diesem Tag zu starten. Genau am 25.10. habe ich e-mails an Kommilitonen geschickt und mit ihnen begonnen Aktionen für den Tag vorzubereiten. Ein Monat Vorbereitung also, und das kam dabei raus:

Zwei Wochen vor dem Buy Nothing Day (bzw. Niet-Winkel Dag oder Koopniets-Dag) haben wir begonnen an unseren Unis (unsere Gruppe bestand aus Studenten von zwei verschiedenen Unis) und in den örtlichen Coffee-Shops unsere Flyer und Info-Zettel auszuteilen sowie Plakate aufzuhängen. Wir haben uns für diese verschiedenen Formate entschieden, so dass wir die Flyer an jeden aushändigen, und die Info-Zettel an die Leute, die Interesse zeigen. Als Flyer haben wir den Kopf genommen, der auch auf Stephans Homepage zu sehen ist, allerdings haben wir ihn noch durch den Slogan ?Und wie sieht es in deinem Kopf aus? ergänzt, da uns das Bild allein zu nichtssagend war. (Slogans und auch andere Inhalte unserer Materialien übersetze ich hier einfach mal immer direkt auf deutsch, da ich davon ausgehe, dass die meisten hier kein holländisch verstehen). Auf dem Infozettel hatten wir auf der ersten Hälfte Informationen aus dem Schwarzbuch Markenfirmen zusammengefasst und auf der zweiten Hälfte Tipps gegeben. Unter anderem wo es in Leeuwarden Fair-Trade und Bioprodukte zu kaufen gibt, dass man darauf achten soll in welchem Land die Produkte hergestellt werden, dass man in Supermärkten nach Fair-Trade-Produkten fragen soll etc. Als letzten Tipp haben wir noch ?Nutze die Macht deines Einkaufs? geschrieben.

Dann kam der Tag selbst: Damit man uns als zusammengehörige Gruppe erkennt haben wir und alle Strichcodes auf die Wangen und/oder die Stirn gemalt. Wir hatten uns mit zwei Tischen, die wir uns von einer Studentenvereinigung geliehen hatten, in der Innenstadt aufgestellt. Einer der Tische war unser Info-Stand, wo wir neben den bereits erwähnten Flyern und Info-Zetteln auch noch ein Info-Heft ausgeteilt hatten. Dieses Info-Heft bestand im Grunde genommen aus Kopien aus dem ?Schwarzbuch Markenfirmen?. Wer das Buch kennt wird auch die Betrieportraits kennen, und daraus haben wir uns 17 Konzerne ausgesucht. Der andere Tisch wurde unser Tausch-Stand. Wir haben dort Ramsch ausgelegt, und jeder konnte sich nehmen was er wollte, und musste dafür etwas Beliebiges zurücklegen. Das Ganze war als Alternative zum Einkaufen gedacht und kam sehr gut an. Zwischendurch hatten wir unter anderem eine Orange, das neue Testament + Psalme, ein kleines Plüschkaninchen, eine Tube Haargel, einen Stadtplan und eine Milchpackung liegen. Zudem haben wir an den Tischen selbstgebackene Kekse in Herzform verschenkt.

Zudem haben wir den ganzen Tag über Aktionen durchgeführt, um Aufmerksamkeit auf uns zu ziehen. Diese Aktionen waren im Einzelnen:

Standbildtheater: Wir hatten jede Menge Einkaufstüten mitgebracht, und uns mit denen als Standbild-Gruppen postiert. Fünf Menschen, die je mit etwa 7 Einkaufstüten regungslos in der Fußgängerzone stehen fallen auf! Das Ganze haben wir zwischendurchauch ein wenig variiert. Mal standen wir wirklich einfach nur still. Mal haben wir uns nacheinander immer wieder umpositioniert, etwa dass einer versuchte dem anderen die Tüte wegzureißen und dann wieder ?einfror? oder jemand anders seine Brieftasche rausholte und ?einfror? etc. Mal standen wir mit den Einkaufstüten still, und soblad jemand vorbeiging liefen wir neben der pPerson her und blieben dann abrupt wieder stehen (Gerade letzteres hat viele Leute zu Gesprächen mit uns animiert.)

Gratis-Umarmungen: Wir hatten Schilder mit der Aufschrift ?Gratis-Umarmungen? und haben jeden Passanten der darauf einging dann auch eben diese Gratis-Umarmungen gegeben. Es waren zwar weniger als die Hälfte der Passanten, die sich darauf einließen, aber bei denen die sich darauf einließen kam es sehr gut an.

Sinterklaas: Hierzu muss ich kurz erklären, dass in Holland nicht Weihnachten sondern Nikolaus (Sinterklaas) der Tag ist an dem es Geschenke gibt. Entsprechend voll ist die Stadt in den Wochen vor dem 6.12. auch mit Geschenkejägern. Grund genug für uns einen eigenen Sinterklaas durch die Stadt zu schicken. Das Kostüm bestand aus einer roten Damenjacke, einem Nikolaussack und einer übergroßen Bischofsmütze aus Pappe, auf der wir den Spruch ?Don?t say ¥?$ this day? geschrieben hatten. Sa SEHR geil aus. Dieser Sinterklaas hat dann Herzen mit Slogans darauf verteilt, beispielsweise ?Immer mehr kaufen, immer weniger leben?, ?Was du nötig hast kannst du nicht kaufen? oder ?Deine Geschenke: Für und von Kindern gemacht.? (Insgesamt hatten wir 11 verschiedene Slogans.) Zudem hat unser Sinterklaas selbsgebackene Pfeffernüsse (in Holland traditionelles Gebäck zu Nikolaus) an Kinder verteilt.

Geplant war, dass wir das Ganze von 10 ? 17 Uhr (das sind die hiesigen Ladenöffnungszeiten am Samstag) zu machen. Begonnen haben wir um 9, da wir die Tische (zwei massive Kneipentische) erst von der Studentenvereinigung in die Innenstadt tragen und dann auch noch alles aufbauen mussten. ÄCHZ! Um 16 Uhr waren wir alle so erledigt, dass wir beschlossen haben, abzubauen. Ihr glaubt nicht was für ein erlösendes Gefühl es war, als wir die Kneipentische endlich wieder zurückgebracht hatten. Zwischendurch hatte es auch zwei mal angefangen zu regnen, und wir hatten es beide male geschafft den kompletten Aufbau in weniger als einer Minute unter eine nahegelegene überdachte Bushaltestelle zu verfrachten. Insgesamt sind wir mit dem kompletten Aufbau also vier mal umgezogen (Vom eigentlich Standort unter die Bushaltestelle, wieder zurück, wieder unter die Bushaltestelle und wieder zurück).

Folgende Ideen hätten wir auch noch gerne umgesetzt, allerdings hat es nicht so ganz geklappt.

Unsichtbare Theater:
In den Tagen vor dem ?Buy Nothing Day? wollten wir ?Unsichtbaresa Theater? bei Mc Donals?s, Aldi, C&A und co. aufführen. Das bedeutet eine Gruppe von Leuten findet sich an diesem Ort ein, ohne dass jemand weiß, dass sie zusammengehören. Langsam bauen diese Leute dann eine Diskussion auf, so als kamen sie zufällig gerade zusammen, und ziehen es so auf, dass auch andere Anwesende an der Diskussion teilnehmen ? ohne natürlich zu wissen, dass eigentlich alles nur Theater ist. Das ist völlig legal, kann überall stattfinden und niemand verbieten. Leider scheiterte die Aktion, weil wir nicht mehr genug Zeit hatten das Ganze angemessen zu proben.

Malen mit Kreide:
Wir wollten Kinder zum malen mit Straßenkreide animieren. Im Endeffekt hat außer uns aber niemand gemalt.

Abenteueressen bei Mc Donald?s:
Die Idee haben wir mal einfach ganz frech aus diesem Forum geklaut: Nach Mc Donald?s gehen, und dort selbstgeschmierte Brote essen. Erst hatten wir vor das direkt nach dem Aufbau der Stände zu machen. Als die dann aber standen kamen direkt Leute, und wir waren alle hochmotiviert mit unseren eigentlichen Aktionen zu starten. Da wir die ganze Zeit über auch von unserem selbstgemachten Keksen und Pfeffernüssen genascht haben hatten wir auch zwischendurch nie wirklich Hunger, und haben dann bschlossen das nach dem Abbau der Stände als krönenden Abschluss zu machen. Nur waren wir nachdem wir die Tische wieder zurückgebracht hatten dermaßen erledigt, dass keiner mehr Bok darauf hatte.

Fair-Trade-Preisliste:
Wir wollten eigentlich noch einen weiteren Info-Zettel austeilen, auf dem steht wo es in Leeuwarden Fair-Trade- und Bioprodukte zu welchem Preis gibt. Das ganze scheiterte sozusagen an unserer Recherchefaulheit, so dass wir letztlich nur die Adressen von Fair-Trade und Bioläden nennen konnten.

Insgesamt waren auch zwei Fernsehsender mit Kameramann und Reporter bei uns, und einer von uns gab ein Live-Interview im Radio. Zudem haben mehrere Zeitungen über uns berichtet. Das kam dadurch, dass wir im Vorfeld ALLE regionalen Medien via e-mail über unsere Aktion unterrichtet haben.

Noch ein paar Zahlen bevor ich zum Fazit komme:
Unsere Gruppe bestand aus etwa 10 Leuten.
Wir haben einen Monat Vorbereitungszeit benötigt.
Wir hatten etwas über 100 Euro Umkosten, vor allem für die Genehmigung bei der Stadt und das viele Papier, zudem auch noch für Backzutaten und andere Kleinigkeiten.
Wir hatten:
800 Flyer
100 ? 150 Infoseiten (Ich wieß es nicht mehr genau)
50 DinA4-Plakate
50 Infohefte mit je 10 doppelbedruckten Blättern (also je 20 Seiten)
220 Herzen in 11 verschiedenen Ausführungen

Fazit:
Die Aktion war einfach nur GEIL! Es haben viele Leute Fragen gestellt, wir haben die Aufmerksamkeit der Passanten und der Medien auf uns gezogen und nicht zuletzt auch einen Riesenspaß an der ganzen Sache gehabt. Schade nur, dass einer von uns, der bei der ganzen Vorbereitung mitgeholfen hatte und sich wie wir alle tierisch auf den Tag gefreut hatte, am 25. erkältet im Bett lag uns daher nicht mitmachen konnte. Ich freue mich schon auf nächstes Jahr!

Ich danke:
Dem W dafür, dass er mich überhaupt erst auf diesen Tag aufmerksam gemacht hat.
Vielen Leuten aus diesem Forum für Ideen, die wir ganz dreist geklaut haben.
Allen Leuten aus unserer Gruppe für einen großartigen Tag!
Ähm, und allen, die jetzt das Ganze bis hierhin durchgelesen haben.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ein schöner Tag
BeitragVerfasst: 27.11.2006, 21:14 
Offline

Registriert: 15.05.2006, 16:59
Beiträge: 169
DarkShadowTB hat geschrieben:
Mein “kurzer” Bericht zum Buy Nothing Day:

Nachdem ich durch Stephans Homepage und das Lesen in diesem Thread auf den Tag aufmerksam wurde, und mich über unterschiedlichste Internetseiten näher mit dem Thema befasst habe, hatte ich beschlossen hier in Leeuwarden (liegt in Holland) auch etwas an diesem Tag zu starten. Genau am 25.10. habe ich e-mails an Kommilitonen geschickt und mit ihnen begonnen Aktionen für den Tag vorzubereiten. Ein Monat Vorbereitung also, und das kam dabei raus:

Zwei Wochen vor dem Buy Nothing Day (bzw. Niet-Winkel Dag oder Koopniets-Dag) haben wir begonnen an unseren Unis (unsere Gruppe bestand aus Studenten von zwei verschiedenen Unis) und in den örtlichen Coffee-Shops unsere Flyer und Info-Zettel auszuteilen sowie Plakate aufzuhängen. Wir haben uns für diese verschiedenen Formate entschieden, so dass wir die Flyer an jeden aushändigen, und die Info-Zettel an die Leute, die Interesse zeigen. Als Flyer haben wir den Kopf genommen, der auch auf Stephans Homepage zu sehen ist, allerdings haben wir ihn noch durch den Slogan “Und wie sieht es in deinem Kopf aus” ergänzt, da uns das Bild allein zu nichtssagend war. (Slogans und auch andere Inhalte unserer Materialien übersetze ich hier einfach mal immer direkt auf deutsch, da ich davon ausgehe, dass die meisten hier kein holländisch verstehen). Auf dem Infozettel hatten wir auf der ersten Hälfte Informationen aus dem Schwarzbuch Markenfirmen zusammengefasst und auf der zweiten Hälfte Tipps gegeben. Unter anderem wo es in Leeuwarden Fair-Trade und Bioprodukte zu kaufen gibt, dass man darauf achten soll in welchem Land die Produkte hergestellt werden, dass man in Supermärkten nach Fair-Trade-Produkten fragen soll etc. Als letzten Tipp haben wir noch “Nutze die Macht deines Einkaufs” geschrieben.

Dann kam der Tag selbst: Damit man uns als zusammengehörige Gruppe erkennt haben wir und alle Strichcodes auf die Wangen und/oder die Stirn gemalt. Wir hatten uns mit zwei Tischen, die wir uns von einer Studentenvereinigung geliehen hatten, in der Innenstadt aufgestellt. Einer der Tische war unser Info-Stand, wo wir neben den bereits erwähnten Flyern und Info-Zetteln auch noch ein Info-Heft ausgeteilt hatten. Dieses Info-Heft bestand im Grunde genommen aus Kopien aus dem “Schwarzbuch Markenfirmen”. Wer das Buch kennt wird auch die Betrieportraits kennen, und daraus haben wir uns 17 Konzerne ausgesucht. Der andere Tisch wurde unser Tausch-Stand. Wir haben dort Ramsch ausgelegt, und jeder konnte sich nehmen was er wollte, und musste dafür etwas Beliebiges zurücklegen. Das Ganze war als Alternative zum Einkaufen gedacht und kam sehr gut an. Zwischendurch hatten wir unter anderem eine Orange, das neue Testament + Psalme, ein kleines Plüschkaninchen, eine Tube Haargel, einen Stadtplan und eine Milchpackung liegen. Zudem haben wir an den Tischen selbstgebackene Kekse in Herzform verschenkt.

Zudem haben wir den ganzen Tag über Aktionen durchgeführt, um Aufmerksamkeit auf uns zu ziehen. Diese Aktionen waren im Einzelnen:

Standbildtheater: Wir hatten jede Menge Einkaufstüten mitgebracht, und uns mit denen als Standbild-Gruppen postiert. Fünf Menschen, die je mit etwa 7 Einkaufstüten regungslos in der Fußgängerzone stehen fallen auf! Das Ganze haben wir zwischendurchauch ein wenig variiert. Mal standen wir wirklich einfach nur still. Mal haben wir uns nacheinander immer wieder umpositioniert, etwa dass einer versuchte dem anderen die Tüte wegzureißen und dann wieder “einfror” oder jemand anders seine Brieftasche rausholte und “einfror” etc. Mal standen wir mit den Einkaufstüten still, und soblad jemand vorbeiging liefen wir neben der pPerson her und blieben dann abrupt wieder stehen (Gerade letzteres hat viele Leute zu Gesprächen mit uns animiert.)

Gratis-Umarmungen: Wir hatten Schilder mit der Aufschrift “Gratis-Umarmungen” und haben jeden Passanten der darauf einging dann auch eben diese Gratis-Umarmungen gegeben. Es waren zwar weniger als die Hälfte der Passanten, die sich darauf einließen, aber bei denen die sich darauf einließen kam es sehr gut an.

Sinterklaas: Hierzu muss ich kurz erklären, dass in Holland nicht Weihnachten sondern Nikolaus (Sinterklaas) der Tag ist an dem es Geschenke gibt. Entsprechend voll ist die Stadt in den Wochen vor dem 6.12. auch mit Geschenkejägern. Grund genug für uns einen eigenen Sinterklaas durch die Stadt zu schicken. Das Kostüm bestand aus einer roten Damenjacke, einem Nikolaussack und einer übergroßen Bischofsmütze aus Pappe, auf der wir den Spruch “Don’t say ¥€$ this day” geschrieben hatten. Sa SEHR geil aus. Dieser Sinterklaas hat dann Herzen mit Slogans darauf verteilt, beispielsweise “Immer mehr kaufen, immer weniger leben”, “Was du nötig hast kannst du nicht kaufen” oder “Deine Geschenke: Für und von Kindern gemacht.” (Insgesamt hatten wir 11 verschiedene Slogans.) Zudem hat unser Sinterklaas selbsgebackene Pfeffernüsse (in Holland traditionelles Gebäck zu Nikolaus) an Kinder verteilt.

Geplant war, dass wir das Ganze von 10 – 17 Uhr (das sind die hiesigen Ladenöffnungszeiten am Samstag) zu machen. Begonnen haben wir um 9, da wir die Tische (zwei massive Kneipentische) erst von der Studentenvereinigung in die Innenstadt tragen und dann auch noch alles aufbauen mussten. ÄCHZ! Um 16 Uhr waren wir alle so erledigt, dass wir beschlossen haben, abzubauen. Ihr glaubt nicht was für ein erlösendes Gefühl es war, als wir die Kneipentische endlich wieder zurückgebracht hatten. Zwischendurch hatte es auch zwei mal angefangen zu regnen, und wir hatten es beide male geschafft den kompletten Aufbau in weniger als einer Minute unter eine nahegelegene überdachte Bushaltestelle zu verfrachten. Insgesamt sind wir mit dem kompletten Aufbau also vier mal umgezogen (Vom eigentlich Standort unter die Bushaltestelle, wieder zurück, wieder unter die Bushaltestelle und wieder zurück).

Folgende Ideen hätten wir auch noch gerne umgesetzt, allerdings hat es nicht so ganz geklappt.

Unsichtbare Theater:
In den Tagen vor dem “Buy Nothing Day” wollten wir “Unsichtbaresa Theater“ bei Mc Donals’s, Aldi, C&A und co. aufführen. Das bedeutet eine Gruppe von Leuten findet sich an diesem Ort ein, ohne dass jemand weiß, dass sie zusammengehören. Langsam bauen diese Leute dann eine Diskussion auf, so als kamen sie zufällig gerade zusammen, und ziehen es so auf, dass auch andere Anwesende an der Diskussion teilnehmen – ohne natürlich zu wissen, dass eigentlich alles nur Theater ist. Das ist völlig legal, kann überall stattfinden und niemand verbieten. Leider scheiterte die Aktion, weil wir nicht mehr genug Zeit hatten das Ganze angemessen zu proben.

Malen mit Kreide:
Wir wollten Kinder zum malen mit Straßenkreide animieren. Im Endeffekt hat außer uns aber niemand gemalt.

Abenteueressen bei Mc Donald’s:
Die Idee haben wir mal einfach ganz frech aus diesem Forum geklaut: Nach Mc Donald’s gehen, und dort selbstgeschmierte Brote essen. Erst hatten wir vor das direkt nach dem Aufbau der Stände zu machen. Als die dann aber standen kamen direkt Leute, und wir waren alle hochmotiviert mit unseren eigentlichen Aktionen zu starten. Da wir die ganze Zeit über auch von unserem selbstgemachten Keksen und Pfeffernüssen genascht haben hatten wir auch zwischendurch nie wirklich Hunger, und haben dann bschlossen das nach dem Abbau der Stände als krönenden Abschluss zu machen. Nur waren wir nachdem wir die Tische wieder zurückgebracht hatten dermaßen erledigt, dass keiner mehr Bok darauf hatte.

Fair-Trade-Preisliste:
Wir wollten eigentlich noch einen weiteren Info-Zettel austeilen, auf dem steht wo es in Leeuwarden Fair-Trade- und Bioprodukte zu welchem Preis gibt. Das ganze scheiterte sozusagen an unserer Recherchefaulheit, so dass wir letztlich nur die Adressen von Fair-Trade und Bioläden nennen konnten.

Insgesamt waren auch zwei Fernsehsender mit Kameramann und Reporter bei uns, und einer von uns gab ein Live-Interview im Radio. Zudem haben mehrere Zeitungen über uns berichtet. Das kam dadurch, dass wir im Vorfeld ALLE regionalen Medien via e-mail über unsere Aktion unterrichtet haben.

Noch ein paar Zahlen bevor ich zum Fazit komme:
Unsere Gruppe bestand aus etwa 10 Leuten.
Wir haben einen Monat Vorbereitungszeit benötigt.
Wir hatten etwas über 100 Euro Umkosten, vor allem für die Genehmigung bei der Stadt und das viele Papier, zudem auch noch für Backzutaten und andere Kleinigkeiten.
Wir hatten:
800 Flyer
100 – 150 Infoseiten (Ich wieß es nicht mehr genau)
50 DinA4-Plakate
50 Infohefte mit je 10 doppelbedruckten Blättern (also je 20 Seiten)
220 Herzen in 11 verschiedenen Ausführungen

Fazit:
Die Aktion war einfach nur GEIL! Es haben viele Leute Fragen gestellt, wir haben die Aufmerksamkeit der Passanten und der Medien auf uns gezogen und nicht zuletzt auch einen Riesenspaß an der ganzen Sache gehabt. Schade nur, dass einer von uns, der bei der ganzen Vorbereitung mitgeholfen hatte und sich wie wir alle tierisch auf den Tag gefreut hatte, am 25. erkältet im Bett lag uns daher nicht mitmachen konnte. Ich freue mich schon auf nächstes Jahr!

Ich danke:
Dem W dafür, dass er mich überhaupt erst auf diesen Tag aufmerksam gemacht hat.
Vielen Leuten aus diesem Forum für Ideen, die wir ganz dreist geklaut haben.
Allen Leuten aus unserer Gruppe für einen großartigen Tag!
Ähm, und allen, die jetzt das Ganze bis hierhin durchgelesen haben.


Mir bleibt nur zu sagen...Riesen Kompliment an euch.
Super Ideen und super umgesetzt...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27.11.2006, 22:30 
Offline

Registriert: 27.11.2006, 22:18
Beiträge: 2
toll....(also die obene aktion)
war selbst aktiv.
letztes jahr damit auch durch zufall in der presse(bild-regional teil), die hat uns nämlich gefunden als wir durch läden gerobbt sind und immer wieder "wir liegen dem konsum zu füßen" gesagt haben.
dieses jahr fand uns die presse nicht so interessant, trotz pressemitteilungan alle lokalen zeitungen. wir hatten trotzdem unsern spaß

hab straßentheater gemacht: als heilige könige verkleidet, haben wir dem jesuskind "unsere" geschenke gebracht(Bügeleisen, toaster,....)
außerdem ham wir arobic an einkaufswägen gemacht.
wollten das eigentlich in den läden machen konnten aber nicht weil zu viele unter 18 waren...
naja haben sowas vor weihnachten ohne die "kleinen" noch mal vor...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 29.11.2006, 19:15 
Offline

Registriert: 15.05.2006, 14:39
Beiträge: 1601
Wohnort: Flensburg
respekt, ich ziehe meinen imaginären Hut...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03.12.2006, 16:30 
Offline

Registriert: 15.05.2006, 20:39
Beiträge: 200
Wohnort: Bad Oldesloe
.[/quote]

Habt ihr irgendwie Bilder oder so...

Und was habt ihr mit Penny diskutiert? Was gab es so für Reaktionen von Kunden und halt Penny.
Bei dem Flyer verteilen habt ihr auch da mit Passanten diskutiert...??

fragen über fragen *g[/quote]



Bilder gibt es leider keine. Bei Penny wurde diskutiert was der "Schwachsinn eigentlich soll" waren wohl schon andere Gruppen da. So das wir sie aufklärten. Sie so und was haben wir damit zu tun. Wir so ne ganze menge blablabla..... Da übliche Aufklärungsspielchen halt.

Dann kam die nächste Gruppe welches ich im Nachhinein gehört habe rein. und machten das Spielchen wieder. Ey Leute
ihr hattet BO Sachen an und wart auch dort erzählt mal was wenn ihr das hier zufällig lesen solltet.

Was haben die leute gesagt. Gute Aktion Einige haben wir ja wirklich davon abgehalten zu kaufen. Viele die wir ansprachen sagten das sie in Zukunft anders einkaufen werden. Klar gab es auch einige die Sauer reagierten das die Kassen immer durch uns mit leeren Einkaufswagen besetzt waren. Einige fragen uns ob wir sie noch alle hätten. Einige ließen sich nicht beirren und meinte sterben müsste er sowiso irgendwann und was interessieren mich die Nachkommen. Armer kerl tuts mir echt leid! Naja so in der Richtung lief es ab. WEITERE FRAGEN ??????

_________________
Träumt weiter so lange ihr könnt !
und
Wenn Ihr was verändern wollt, fangt bei euch an !


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 04.12.2006, 17:36 
Offline

Registriert: 19.10.2006, 16:57
Beiträge: 35
Weidnersohn hat geschrieben:
. WEITERE FRAGEN ??????


Ja. Vielleicht hast du es vorher schon mal geschrieben, hab mir jetzt nicht alles durchgelesen. Warum Penny?

_________________
"Sir, you can´t park your van here...Oh, it´s just a fat kid. Hey Joe, it´s a fatty-fat fat kid"


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 05.12.2006, 18:38 
Offline

Registriert: 15.05.2006, 20:39
Beiträge: 200
Wohnort: Bad Oldesloe
Penny liegt in Bad Oldesloe Central in der Stadt.
Das heißt dort sind und waren um diese uhrzeit die meisten Leute. Wir hätten sonst nur noch 2 weitere Super Riesen und das währen ALDI oder M&Hdoch da erreicht man die Kunden nicht so stark sind keine langen kassen schlangen und auf ALDI hatten wir keine Lust.

Hoffe das reicht als Antwort.


Hätten wir ein Nike oder ein anderen Superriesen Central in der Stadt währe es halt der gewesen. Uns ging es in erster Linie darum das wir viele Leute auf der Straße und im Laden aufmerksam machen.

Adioz vorerst der Weidnersohn

_________________
Träumt weiter so lange ihr könnt !
und
Wenn Ihr was verändern wollt, fangt bei euch an !


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 05.12.2006, 20:49 
Offline

Registriert: 19.10.2006, 16:57
Beiträge: 35
Aber was werft ihr Penny konkret vor?

_________________
"Sir, you can´t park your van here...Oh, it´s just a fat kid. Hey Joe, it´s a fatty-fat fat kid"


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 06.12.2006, 18:04 
Offline

Registriert: 27.11.2006, 22:18
Beiträge: 2
es geht(vermute ich mal) nicht um penny konkret. der penny is nun mal ein ort an dem viele menschen kaufe.
und gegen den penny findet man was genauso wie gegen all die anderen discounter. ich mein fangen wir bei den unfairen arbeitsbedingungen für die angestellten an. meinetwegen kannst du es aber auch viel weitgreifender sehen(nach meiner meinung ist das aber ein sehr schwammiges thema)... so werden durch diese läden die tante emma läden verdrängt, die hingegen aber eher regionale produkte fördern. und so schließt sich wieder der kreis zum nachhaltigen konsum. außerdem gehört penny auch zu den billig is besser läden. denen is sch*** egal wie und wo deine milch produziert wird, sondern nur das die billig is. (damit soll nicht gesagt werden, dass teure markenmilch besser produziert wird. meist sind das nur andere verpackungen für das selbe produkt. und ich mein weihenstefan und die gute landliebe stellen ihre kühe ja auch nicht auf en weide, sondern verfüttern ihnen lieber amazonas-soja...)
so.. aber bevor ich mich noch weiter auslasse hör ich lieber auf.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.12.2006, 14:11 
Offline

Registriert: 21.06.2006, 18:33
Beiträge: 6
nicht vergessen - am Sonntag, 24. Dezember 2006 ist Weihnachten


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.12.2006, 14:33 
Offline

Registriert: 02.10.2006, 12:33
Beiträge: 120
dann hab ich noch zeit zum einkaufen !

_________________
dum die dum


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 299 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 16, 17, 18, 19, 20  Nächste


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron